Die Vier Säulen der Objektorientierung

Unter den 4 Säulen der Objektorientierung versteht man folgende Paradigmen:

Beziehungen

Objekte und Klassen existieren nicht für sich alleine, sondern stehen in Beziehungen zueinander

  • sie haben Gemeinsamkeiten (Generalisierung/Spezialisierung)
  • sie enhalten einander (Aggregation/Komposition)

Kapselung

Unter Kapselung versteht man den Schutz von Klassen und Variablen. Jedes Objekt ist von einer Kapsel umgeben und von außen sind nur die erwünschten Methoden und Variablen ersichtlich.

Vererbung

Eine Klasse kann auf eine Unterklasse vererbt werden. Die Unterklasse übernimmt die Eigenschaften der Elternklasse und kann diese erweitern oder auch einschränken. Ein Beispiel wäre die Elternklasse Fahrzeug mit der Unterklasse Auto. Jedes Auto ist ein Fahrzeug, aber nicht jedes Fahrzeug ein Auto.

Polymorphie

Dank Polymorphie ist es möglich, dass mehrere Unterklassen die selbe Botschaft verstehen aber unterschiedlich damit umgehen. So ist sowohl das Fahrrad sowie das Auto ein Fahrzeug und besitzen beide die Methode bremsen() auch sind die Resultate die selben, das Fahrzeug wird langsamer, jedoch können beide Methoden komplett unterschiedlich implementiert sein.